Bauspar-Vorauskredite: Hoher Zinsschaden

Immer wieder stoßen wir in unserer Beratungspraxis auf sogenannte Bauspar-Kombikredite. Bei diesen Modellen wird ein Bausparvertrag mit einem Bauspar-Vorausdarlehen gekoppelt, welches eigentlich ein normaler Immobilienkredit ist. Die monatlichen Tilgungsbeiträge werden jedoch nicht zur Tilgung des Bankdarlehens, sondern zur Besparung eines Bausparvertrages verwendet. In manchen Fällen erfolgt sogar eine kreditfinanzierte Besparung des Bausparvertrages (sog. Sofortauffüllung bzw. Bauspar-Sofortkredite).

In der Regel werden solche Kombifinanzierungen mit dem Argument beworben, dass nach der Zuteilung die Anschlussfinanzierung durch ein (vermeintlich) zinsgünstiges Bauspardarlehen erfolgen soll. Leider wird dabei meist verschwiegen, dass nur unter recht unwahrscheinlichen Annahmen der Zinsvorteil des Bauspardarlehens groß genug ist, um den erheblichen Zinsschaden aus der Ansparphase auszugleichen. In der Praxis kommt es regelmäßig vor, dass eine Anschlussfinanzierung über ein gewöhnliches Bankdarlehen günstiger ist als über das zuvor teuer erkaufte Bauspardarlehen.

Durch das parallel angesparte Bausparguthaben soll der verbundene Bausparvertrag nach etlichen Jahren „zuteilungsreif“ werden: Erst dann soll das Vorausdarlehen durch das Bausparguthaben und ein reguläres Bauspardarlehen abgelöst werden. Zuvor erfolgt meist überhaupt keine Tilgung des Vorausdarlehens.

Der Nachteil liegt eigentlich auf der Hand: Während die Zinsen für das bei Finanzierungsbeginn ausgezahlte Vorausdarlehen relativ hoch sind, werden die Tilgungsbeiträge auf dem Bausparvertrag nur minimal verzinst (oft mit 1% p.a.). Zudem sind die geringen Guthabenzinsen des Bausparvertrags steuerpflichtig.

Üblicherweise dauert dieser erste Abschnitt der Bausparfinanzierung 5 bis 15 Jahre. In der Vergangenheit lag der Zinssatz des Vorausdarlehens meist zwei bis vier Prozentpunkte über der Guthabeverzinsung des Bausparvertrags. Somit entstehen in der Ansparphase des Bausparvertrages typischerweise zusätzliche Zinskosten von 5.000 bis 15.000 Euro je 100.000 Euro Darlehenssumme.

Wirtschaftlich betrachtet handelt es sich bei Bauspar-Kombinationsfinanzierungen um eine Option auf eine Anschlussfinanzierung nach 5 bis 15 Jahren. Man könnte Bauspar-Kombikredite deshalb mit Finanztermingeschäften vergleichen.

Falls Sie in der Vergangenheit einen Immobilienkredit unter Einsatz eines Bausparvertrags abgeschlossen haben, prüfen wir gern auf Erfolgsbasis für Sie die Möglichkeit einer kurzfristigen Umschuldung ohne Vorfälligkeitsentschädigung. In diesem Rahmen besteht oft auch die Möglichkeit, eine Erstattung des entstandenen Zinsschadens zu erreichen.

Stellen Sie jetzt gleich online eine unverbindliche und kostenlose Anfrage zur Umschuldung über unser Anfrageformular oder rufen Sie an: Tel. 04533 / 208890

Weiterführende Links:
Informationen zur Umschuldung von Bauspar-Vorausdarlehen
Kostenlose Anfrage zur Umschuldung stellen

Dieser Beitrag wurde unter Blog, Immobilienkredite veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.